Der Altar

Altar

Der Birthälmer Flügelaltar gehört zu den größten und kostbarsten Altären in Siebenbürgen. Kein Altar in Siebenbürgen hat mehr Gemälde als der Birthälmer mit seinen 28 Heiligenbildern:
18 Tafeln befinden sich auf der Festtagsseite, in deren Mitte ist der Altarschrein mit dem gekreuzigten Jesus eingelassen. Klappt man die Tafeln zu, so erscheinen auf der Werktagsseite weitere zehn Gemälde.
Die Gemälde entstanden zwischen 1483 und 1515 und wurden von mehreren Malern gemalt. Da viele dieser Bilder große Ähnlichkeit mit den Gemälden des Wiener Schottenstiftaltars aufweisen, hat dieser höchstwahrscheinlich als Vorbild für den Birthälmer Altar gedient.
Im Jahr 1822 beauftragte Bischof Daniel Georg Neugeboren den Hermannstädter Maler Franz Neuhauser, einige Bilder zu übermalen.
Zwischen 1982 und 1990 ist der Altar in Kronstadt aufwändig restauriert worden. Im Zuge dieser Arbeiten sind 1984 die Übermalungen wieder entfernt worden.